anyoption Mindesteinzahlung – Höhe 06/2017


anyoption Mindesteinzahlung: Reeller Einstieg in ein reelles Angebot

Mit einer Mindesteinzahlung von 250 Euro ist anyoption.com eher im oberen Mittelfeld dessen angesiedelt, was Online-Broker als Ersteinlage vom Trader einfordern. Andererseits macht die Höhe der anyoption Mindesteinzahlung zumindest aus der Sicht des Brokers auch wieder Sinn, da der Mindesteinsatz pro Trade auf dieser Plattform immerhin 25 Euro beträgt. Dem stehen insgesamt gesehen aber auch sehr vielfältige Handelsmöglichkeiten gegenüber, und insbesondere in puncto Support hebt sich das umfangreiche Angebot von anyoption im Vergleich zu vielen anderen Online-Brokern deutlich ab.

Nach eigenen Angaben ist die im Jahre 2008 gegründete Handelsplattform anyoption.com der weltweit größte Anbieter auf diesem Sektor und bezeichnet sich zudem als „Deutschlands führender Broker für binäre Optionen“. Das hinter dem Angebot stehende Unternehmen hat seinen Sitz auf Zypern, ist mit einer CySec-Lizenz ausgestattet und besitzt damit die offizielle Zulassung für das Online-Trading innerhalb der Europäischen Union.

Vergleichsweise hoher Mindesteinsatz von 25 Euro

Wie bei praktisch allen anderen Anbietern auch, ist das Trading ohne Mindesteinzahlung auf anyoption.com nicht möglich. Dabei entscheidet die Höhe der Mindesteinzahlung (auch Einschusszahlung oder Mindesteinlage genannt) zugleich auch über die letztlich im Online-Trading erzielbaren Gewinne: Je höher die Mindesteinzahlung, desto vielfältiger sind die Möglichkeiten, über unterschiedliche Hebel und Positionsgrößen möglichst große Erträge einzustreichen, wobei das Risiko gleichzeitig auf das tatsächliche Guthaben des Traders begrenzt bleibt. Wer sich indes als Einsteiger einfach nur mit dem Online-Trading vertraut machen möchte und sich damit zufriedengibt, auf geringe Einsätze auch nur kleine Gewinne erzielen zu können, für den spielen die Höhe der Mindesteinzahlung und der Mindesteinsatz pro Trade bei der Auswahl eines geeigneten Brokers durchaus eine Rolle. Insofern richtet sich das Angebot von anyoption angesichts der Höhe der anyoption Mindesteinzahlung und eines Mindesteinsatzes von 25 Euro pro Trade nicht unbedingt an „neugierige Anfänger“, sondern eher an Interessenten, die es mit dem Trading schon einigermaßen ernst nehmen wollen.

Zwischenfazit: Mit 250 Euro Mindesteinzahlung und 25 Euro Mindesteinsatz pro Trade richtet sich das Angebot von anyoption.com in erster Linie an längerfristig ausgerichtete Kunden und weniger an „Gelegenheitsinteressenten“.

Mindesteinzahlung in unterschiedlichen Währungen möglich

geldscheineDie anyoption Mindesteinzahlung muss gleich nach der Kontoeröffnung geleistet werden, ansonsten ist das Online-Trading auf der Plattform nicht möglich. Bei der Kontoeröffnung muss sich der Trader auch entscheiden, in welcher Währung die Geschäfte abgewickelt werden sollen. Zur Auswahl stehen in diesem Fall Euro, US-Dollar, britisches Pfund, russischer Rubel, türkische Lira und schwedische Krone. Die gewählte Währung kann im Nachhinein nicht mehr verändert werden. Um den „Startbetrag“ einzuzahlen, bietet anyoption.com mehrere Möglichkeiten an:

  • per Kreditkarte (Visa, MasterCard, American Express)
  • per Sofortüberweisung bzw. GiroPay
  • per Banküberweisung
  • via Skrill (Moneybookers).

Für Einzahlungen auf das Trader-Konto erhebt anyoption keine Gebühren, umgekehrt bleibt eine Auszahlung pro Monat gebührenfrei. Wer sich mehr als einmal pro Monat Geld auszahlen lassen möchte, wird dann aber jeweils – und je nach Währungseinstellung des Trader-Kontos – mit 25 Euro, 20 britischen Pfund oder 30 US-Dollar zur Kasse gebeten. Mit Ausnahme von Skrill (Moneybookers), können alle von anyoption.com angebotenen Einzahlungswege auch umgekehrt für die Auszahlung von Guthaben genutzt werden, was in diesem Umfang bei weitem nicht von allen Online-Brokern eingeräumt wird. Etwas unklar stellt sich die Situation allerdings bei Banküberweisungen dar: Während anyoption.com in der Übersicht der Zahlungsmöglichkeiten auch Auszahlungen per Banküberweisung „positiv abhakt“, taucht im FAQ-Bereich der Website die Frage auf: „Wieso sind Auszahlungen nicht per Banküberweisung möglich“, und die Antwort lautet: „anyoption™ ist zwar bemüht, Ihnen so viele Auszahlungsmöglichkeiten wie möglich zu bieten. Wir behalten uns jedoch das Recht vor, Auszahlungen über alternative Auszahlungsmöglichkeiten wie beispielsweise per Kredit- oder Debitkarte abzuwickeln.“

Abgesehen von dieser Unklarheit, bietet diese Plattform auch die Möglichkeit, bereits in Auftrag gegebene Auszahlungsaufträge zu stornieren und das Geld wieder dem Trader-Konto gutzuschreiben – falls es sich der Kunde doch noch anders überlegt und das Geld kurzfristig einsetzen oder einen wider Erwarten zu niedrig gewordenen Kontostand aufstocken möchte. Die Stornierungsmöglichkeit ist allerdings auf eine Frist von drei Tagen nach Absendung des Auszahlungsauftrages begrenzt, danach ist das Geld endgültig auf dem Weg zum gewünschten Kundenkonto außerhalb der Plattform.

Zwischenfazit: Die anyoption Mindesteinzahlung kann über alle gängigen Zahlungsmethoden geleistet werden, umgekehrt fallen die einheitlichen Auszahlungsgebühren mit jeweils 25 Euro pro Vorgang recht hoch aus.

Unsere anyoption Erfahrungen

Umfangreiche Hintergrundinformationen auch ohne Anmeldung

lupeObschon anyoption.com eine für „blutige Anfänger“ möglicherweise etwas üppig erscheinende Mindesteinzahlung verlangt und auch der Mindesteinsatz pro Trade mit 25 Euro nicht unbedingt niedrig angesetzt ist, bietet die Plattform auf der anderen Seite auch Leistungen, die über das reine Handelsgeschehen deutlich hinausgehen. So steht die Website in zahlreichen Sprachversionen zur Verfügung (Englisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch, Niederländisch, Französisch und Schwedisch), selbst wer noch kein eigenes Trader-Konto eröffnet hat, kann sich über kostenlose Tutorials mit den Regeln und Besonderheiten des Online-Tradings vertraut machen. Im Blog von anyoption.com gibt es zudem eine frei zugängliche, börsentägliche Marktanalyse, Hinweise auf wichtige Wirtschaftstermine und Hintergrundberichte zu den unterschiedlichsten Anlagewerten, von Forex-Paaren über Rohstoffe bis hin zu Aktienindizes. Nicht zuletzt gilt der Kundensupport von anyoption allgemein als zuverlässig und kompetent, was zumindest für ernsthaft interessierte Trader am Ende die Höhe der Mindesteinlage, den Mindesteinsatz pro Trade und die hohen Auszahlungsgebühren etwas relativiert. Ein Demo-Konto, das ohne Einsatz von echtem Geld zum Testen unterschiedlicher Trading-Strategien eingesetzt werden kann, stellt die Plattform allerdings nicht zur Verfügung.

Die Tradingakademie bei anyoption

Fazit: 250 Euro anyoption Mindesteinzahlung, 25 Euro Mindesteinsatz pro Trade, 25 Euro Gebühren bei mehr als einer Auszahlung pro Monat – damit ist die nach eigenen Angaben weltweit größte Handelsplattform preislich eher in der „oberen Mittelklasse“ angesiedelt, punktet aber andererseits mit umfangreichen Leistungen wie Marktanalysen und einem leistungsstarken Support, was am Ende deutlich zur Relativierung der „Basiskosten“ beiträgt.

Unsere anyoption Erfahrungen