Handeln Sie jetzt mit CFD: Anbieter Vergleich & Strategien

Unsere Redaktionsempfehlung: GKFX

Ein guter CFD Anbieter ist für den Erfolg beim Traden unverzichtbar. Vertrauen Sie dabei den Erfahrungen anderer Anleger und unserem CFD Anbieter Vergleich. Wir helfen Ihnen mit folgenden Angeboten:

CFD Konto Hintergrund – das sind CFDs
CFD Konto Vergleich – die besten CFD Anbieter
CFD Anbieter Erfahrungen – Stärken und Schwächen des CFD Konto
CFD Konto eröffnen – so funktioniert‘s
Strategien und Tipps – erfolgreich CFDs handeln
Aktuelle Informationen – mit uns bleiben Sie informiert

Unsere CFD Anbieter Test nimmt die Broker unter die Lupe. Nutzen Sie einfach den Vergleich von binaere-optionen.de

RangAnbieterSpread
EUR/­USD (fix)
GebührDAX Spread (Punkte)Konto AbTestberichtZum Anbieter
1,8 Pipsnur Spread10 €GKFX
Erfahrungen
Zum Anbieter
ab 0,1 Pips varab USD 1,5 pro 100K USDab 0,1 Pips var100 €Dukascopy
Erfahrungen
Zum Anbieter
1,2 Pipsnur Spread1,310 €Admiral Markets
Erfahrungen
Zum Anbieter
41,2 Pips15 USD pro Lot1,8100 €FXPro
Erfahrungen
Zum Anbieter
52 Pipsnur STP/Aktien CFDs1,80 €XTB
Erfahrungen
Zum Anbieter
61,9 Pipsnur Spread1 Punkt500 €Orbex
Erfahrungen
Zum Anbieter
7ab 1 Pipnur Spread0,5500 €FXFlat
Erfahrungen
Zum Anbieter

Was sind CFDs?

Das Kürzel CFD steht für „contract for difference“, auf Deutsch Differenzkontrakte. Wie der Name schon sagt, werden dabei nicht Aktien oder Währungen direkt gehandelt, sondern Differenzen zwischen dem jeweiligen Kauf- und Verkaufskurs. Man kauft also das Recht, von einem Kursplus oder –minus zu profitieren.

Dadurch sind deutlich höhere Gewinne möglich, allerdings auch höhere Verluste. Beispielsweise sind bei einem Hebel von 100 auch Gewinne oder Verluste 100-mal so hoch wie bei einer direkten Investition in den zugrunde liegenden Basiswert.

Was lässt sich handeln?

Differenzkontrakte werden typischerweise auf Aktien, Aktienindizes, Währungspaare oder Rohstoffe abgeschlossen. Das Angebot an jeweiligen Assets ist von Broker zu Broker unterschiedlich. Einige bieten vor allem Währungspaare, beispielsweise CFDs auf die Entwicklung des Euro im Vergleich zum US-Dollar. Andere haben schwerpunktmäßig Aktien oder Aktienindizes im Angebot. Im Bereich der Rohstoffe werden meist Gold, Silber und Erdöl angeboten, teilweise zudem Kaffee oder andere Bodenschätze wie Palladium.

Fünf Fragen und Antwort zu CFDs

1. Kann ich auch auf fallende Kurse setzen?

Ja, mit Differenzkontrakten lässt sich problemlos auf fallende Kurse spekulieren.

2. Wie hoch ist mein Gewinn?

Gewinn und Verlust werden durch die Differenz zum Einstiegskurs bei Verkauf des CFDs sowie die Höhe des maximal nutzbaren Hebels bestimmt.

3. Kann mein Verlust höher sein als der Einsatz?

Grundsätzlich ja, dann muss Geld nachgeschossen werden. Viele Broker schließen dies aber durch automatisches Schließen der Positionen (Verzicht auf Nachschusspflicht) aus.

4. Lässt sich der Handel zunächst risikolos ausprobieren?

Viele Broker haben kostenlose Demokonten im Angebot, über die man zunächst mit Spielgeld spekulieren kann.

5. Muss ich Gewinne versteuern?

Gewinne aus dem Handel mit CFDs gelten als Kapitaleinkünfte und müssen entsprechend versteuert werden. Weil der Broker im Regelfall die Steuer nicht direkt abzieht, müssen Gewinne im Rahmen einer Einkommenssteuererklärung entsprechend angeführt werden.

Wann ist ein CFD Broker seriös?

Anders als bei einer Investition in Aktien wird man beim Kauf eines Differenzkontrakts kein Miteigentümer eines Unternehmens. Deshalb ist die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters besonders wichtig. Geht er Pleite, kann nämlich auch das angelegte Geld verloren sein. Aber die Sicherheit der Gelder ist keineswegs das einzige Kriterium für eine gute Platzierung im CFD Anbieter Vergleich.

1. Regulierung durch eine Finanzaufsichtsbehörde
2. bereits mehrere Jahre am Markt
3. gute CFD Anbieter Erfahrungen der Trader
4. großes Angebot an Instrumenten
5. Kontoführung in Euro möglich
6. kostenloses Demokonto.

Natürlich kann prinzipiell auch ein junger Broker aus einem Steuerparadies seriös sein. Die Globalisierung hat auch im Bereich der Finanzdienstleister den internationalen Wettbewerb deutlich verschärft. Wir haben sogar die Erfahrung gemacht, dass neue Broker oft besonders gute Angebote machen um sich auf dem Markt zu positionieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, fährt mit einem etablierten Anbieter aber meist besser, vor allem wenn dieser in einem Land wie Deutschland, den USA oder Großbritannien seinen Sitz hat.

Fünf Tipps für Einsteiger

1. Anbieter aus dem CFD Anbieter Test auswählen
2. Traden zunächst auf dem Demokonto ausprobieren
3. maximalen Einsatz pro Monat festlegen
4. Einsatz auf mehrere Trades verteilen
5. einfachen Strategien folgen

Strategien für den Handel mit CFDs

Besonders einfache und beliebte Strategien sind die Trend-Strategie und die Kontra-Trend-Strategie. Wie der Name schon sagt, setzt die Trendfolgestrategie auf die Fortsetzung eines bestehenden Trends, beispielsweise einer Aufwärtsbewegung. Die Kontra-Trendstrategie dagegen spekuliert darauf, dass kein Trend ewig währt und früher oder später der Kurs in die andere Richtung geht.

Am einfachsten lassen sich Trends mit der Chartanalyse erkennen. Wie das funktioniert, erläutern wir auf binaere-optionen.de.

Fazit: Darauf kommt es beim CFD Anbieter Vergleich an

Ein vertrauenswürdiger Broker ist beim Handel mit Differenzkontrakten besonders wichtig. Welche Unternehmen in Frage kommen, zeigt unser Test. Im Vergleich haben wir die meisten großen Anbieter bewertet.

Eine Gewinngarantie gibt es auch bei CFDs nicht. Wichtig ist deshalb, von vorneherein festzulegen, wie viel Geld man setzen und maximal verlieren will. Doch mit ein paar einfachen Mitteln lassen sich die Gewinnchancen erhöhen und das Verlustrisiko begrenzen. Ein CFD Bonus ohne Einzahlung ist natürlich auch immer ganz nett. Daher ist unsere Empfehlung Plus500. Vor Inanspruchnahme eines Bonus sollten sich Trader auf der Brokerwebsite über die aktuell geltenden Bonusbedingungen informieren.

Unsere Plus500 Erfahrungen